Presse

2015


Artikel aus der RehaTreff

Prothesendesign - im Spannungsfeld von Imitat und Blickfang

Amputierte Menschen sind anders. Ich weiß das, denn mir fehlt ein halbes Bein. Fehlende Körperteile werden durch Prothesen ersetzt. Die äußere Erscheinung der Prothesen reicht von der perfekten Imitation eines verlorenen Körperteils über die grobe Annäherung von Umriss und Volumen bis hin zum aufregend-fantasievollen Blickfang. Begleiten Sie mich auf einem Streifzug von

„Normalos“ bis zu „Exoten“.


Link zum Artikel: http://bit.ly/1CgAXsw

 

 

 

Der Weg zum individuell angepassten Auto
Der Frühling erweckt nicht nur die Geister zum Leben, sondern lässt auch den Wunsch nach einem neuen Auto aufkommen. Wer eine körperliche Behinderung hat, muss sich bei der Suche nach dem Traumauto schon genauer umschauen. Je nach Einschränkung, gibt es ganz unterschiedliche technische  Unterstützungen.
Der erste Weg führt meist zum Umrüster oder aber direkt zu den  Autoherstellern. Letztere bieten Fahrhilfen oftmals schon ab Werk an und werben zudem mit großzügigen Rabatten.
RehaTreff hat das Thema Fahrzeugumrüstungen zum Schwerpunkt dieser Ausgabe gemacht: Wir haben uns bei drei deutschen Autoherstellern umgehört, uns die Möglichkeit von Kostenübernahmen erläutern lassen, die Entwicklung des Gasrings in Frankreich angeschaut und einen Produzenten von Fahrhilfen in Schweden besucht.

 

Link zum Artikel: http://bit.ly/1zvapBH




Doppelkupplungsgetriebe von Honda ermöglicht Motorradfahren mit Handicap

Eine Technik, die schon seit vielen Jahren im Automobilbereich Menschen mit Behinderungen das Autofahren erleichtert, hält nun auch bei den Motorrädern Einzug. Honda verbaut als erster und einziger Hersteller ein Doppelkupplungsgetriebe. Dieses macht das Schalten mit dem Fuß überflüssig und ermöglicht Gangwechsel per Tastendruck. Die Technik ist serienmäßig zu haben – ohne Umbau. Die Japaner gingen mit der Markteinführung ein Risiko ein, denn Motorräder mit automatisierten Getrieben galten bislang als  Ladenhüter.


Link zum Artikel: http://bit.ly/1IS9TbP

2013


Artikel aus der HANDICAP 2013

Bericht über Schwimmen mit Handicap - HANDICAP 1/2013

Download
Schwimmen mit Amputation
Schwimmen aus HANDICAP 1-2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

2012


Artikel aus der OT 2012

Lebensqualität nach Hüftexartikulation oder Hemipelvektomie

Lebensqualität nach Hüftexartikulation oder Hemipelvektomie – fünf Betroffene berichten - OT 10/2012

Download
Fünf Betroffene Berichten
OT-Bericht Oktober2012.pdf
Adobe Acrobat Dokument 555.1 KB

2011


Artikel aus der Otto-Bock-Zeitschrift

Mobilität ist ein Rechtsanspruch
Eine Übersicht über die Rechtslage zum Behinderungsausgleich und zum Procedere bei der Hilfsmittelversorgung. 07.12.2011

Download
Artikel zum Thema Hilfsmittelversorgung
MobilitaetIstEinRechtsanspruch.pdf
Adobe Acrobat Dokument 49.2 KB

2008


Artikel aus der HANDICAP 2008

Aufbruch einer Minderheit

Unter den etwa 60.000 Beinamputationen, die jährlich in Deutschland vorgenommen werden müssen, sind die besonders hohen Amputationsformen klar in der Minderheit. In den Statistiken werden Hüftexartikulationen mit Anteilen von 1,02 Prozent und Hemipelvektomien mit 0,07 Prozent an den Amputationen der unteren Extremitäten erwähnt. Dementsprechend gering war lange Zeit die Aufmerksamkeit für diese Anwendergruppe, sowohl was die medizinische und orthopädie-technische Versorgung als auch die psychosozialen Aspekte und den Informationsaustausch unter den Betroffenen anbetrifft.

Doch in den letzten Jahren hat sich eine Menge getan: Von der Industrie wurden funktionellere Prothesenpassteile entwickelt, das Handwerk bietet neuartige Beckenkörbe an, die den Tragekomfort wesentlich verbessern können. Und die Anwender selbst scheuen sich immer weniger, mit oder ohne Prothese in der Öffentlichkeit zu stehen und sich beim Sport und vielerlei Freizeitaktivitäten unter Beweis zu stellen. Das junge Team von beinamputiert - was-geht e.V. bietet nicht nur Internetseiten von Betroffenen für Betroffene, sondern hat im Sommer auch bereits ein bundesweites Treffen für „Hemis“ und „Hüftexer“ in Heidelberg organisiert.
Für HANDICAP berichten die Aktivisten über die spezifischen Probleme und Perspektiven für Menschen mit diesen hohen Amputationen.

Download
Was geht für Menschen mit einer Hüftexartikulation oder Hemipelvektomie?
Dieser Artikel erschien im Magazin HANDICAP, Winterausgabe 4/2008. Informationen: www.handicap.de

Das Team beinamputiert - was-geht e.V. bedankt sich bei der Redaktion von HANDICAP für die Bereitstellung zur Veröffentlichung und übernimmt für werbetechnische Inhalte keine Haftung.
Aufbruch einer Minderheit HANDICAP2008.p
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB